1. Skip to Menu
  2. Skip to Content
  3. Skip to Footer>

Pokład

PDF Drucken E-Mail

Der Deck, Funktionalität, Anordnung der Hauptelemente traditionell. Von Bug ab bis auf Mast ohne Bebauung, nur die Öffnung mit  der Ankerluke und Decksluke aus Bugkabine, die Abmessungen der Luke entsprechend der Anforderungen „CE“. Die Ausrüstung des Jachtbuges wird ergänzt mit zwei Halbbugkörbe verbunden mit „Entenschnabel“, zwei Klampen zu Festmachen, Ohren der Verholklampe entsprechend der Anforderungen „CE“. Dicht am Mast  befindet sich Querführung der selbsthalsenden Fock (bei Ausführung mit der selbsthalsenden Fock). Am Mittelschiff ein Aufbau mit originaler Gestalt, mit Seitenfenstern, die die Jachtmesse zusätzlich beleuchten. Auf dem Aufbau eine Luke für Beleuchtung und Ventilation der Messe.Die Gestalt des Aufbaus bilden drei einfache Körper, zwei seitlich ein bisschen aufgetürmt, die mit einem Bogen fließend in die Wellenbrechern des Rumpfes übergehen, der zentrale Körper ein bisschen versenkt, mit Antirutsch-Flächen bedeckt. Die Seitenkörper Farbe Weiß, glänzend, bilden das ganze Design des Rumpfes, dominierend und sichtbar. Es ist eine bewusste Maßnahme der Bildung der Jachtstilistik. Der versenkte mittlere Körper mit Antirutsch-Flächen gehört eigentlich dem Deck, sie ist aber sowie so genutzt, vereinfacht die Kommunikation der Mannschaft von Cockpit an auf den Bug. Die kleine Senkung ermöglicht die Bildung der Unterstützung für Beine aus seitlichen Körpern, was dann die Sicherheit vergrößert. Daraus ergibt sich nicht nur, dass der Aufbau eine originale Gestalt und originales Design hat, sonder nach, dass es auch ein gut überlegtes funktionales Element ist. Der Schiffsniedergang selbst sehr einfach mit diskreten Details. Auf dem Aufbau im Bereich Mast befinden sich die Führungsschienen der Fock. In der Heckrichtung, hinter dem Aufbau ein Cockpit, in zwei Zonen geteilt. Die erste ist die Erholungszone, lange breite Cockpitsitzbänke mit Legen Möglichkeit, breiter Fußboden des Cockpits in der Mitte, wo die Möglichkeit der Montage eines Cockpittisches vorgesehen ist. Dieser Cockpitteil eignet sich ideal für Mahlzeiten oder für Abendpartys.

Sie Seitenkörper des Aufbaus bilden hohe Wellenbrecher und ermöglichen das Stützen beim Sitzen. Der zweite Teil des Cockpits ist die Steuermann-Zone. Generell wechselt sich auf dem Deck die Funktionalität und Stilistik. Im Falle einer Jacht ist so ein Zusammenspiel unerlässlich und keine tritt getrennt auf. Um gute Ergebnisse im solchem Zusammenspiel  zu erreichen, muss man die plastische Vision mit technischen Möglichkeiten koordinieren, was der Konsequenz bedarf, um keine der beiden Sachen nicht zu verlieren.

 

Rumpf und seine Gestalt. Für den Rumpf ist der schmale und schlanke Bug und in der Heckrichtung verschobene in 2/3 die größte Breite der Jacht. Diese Breite wurde dann in der Anordnung der Innenräume genutzt. Dank der Koordination beim Entwerfen des Rumpfes, des Decks und des Innenausbaus bekommen wir die Innenräume der Jacht mit großer Nutzfläche. Es ist gelungen die innere Jachthöhe von 1,9 m zu erzielen. Die Wasserlinien haben einen scharfen Eingang im Bugteil, sie übergehen flüssig über das Mittelschiff und über die größte Breite, dann verflachen sie sich ein bisschen im Heck-Bereich. Dank solcher Gestalt ist ein sehr gut gegen sowie mit dem Wind fahrender Rumpf entstanden. Eigentlich hat die Jacht sehr kleine Überhänge, durch die Verlängerung der Wasserlinien wurde die größere Geschwindigkeit erreicht. Die Borde sind hoch, aber harmonisch an die Größe der Jacht angepasst, flüssig gewölbt, was die gute Eigenschaften der Jacht bei Fahrt in der Neigung sowie entsprechendes Volumen der Innenräume gewährleistet. Die angewandten Auspressungen auf dem Bord hat optisch die Gestalt der Jacht und ergänzt die Stilistik. Zu solchem Rumpf wurde auch den Innenballast  sowie einen schweren Kippschwert aus Stahl angewandt. Dank dessen wurde gute Querstabilität erreicht, indem der Schwerpunkt der Jacht versenkt wurde. Die angewandten Profile des Ruderblattes mit großer Leistung im Verhältnis zu Größe und Fläche des Blattes. Die richtige Anordnung der Mitte des Seitenwiderstandes im Verhältnis zu Segeln ermöglicht den guten Ausgleich der Jacht, was sich mit sehr kleinen Kräften bei Steuern, unabhängig von der Windkraft kennzeichnet. Den Einfluss auf die auftretenden Kräfte hat auch die Gestalt des Rumpfes. Es wurde die Aufmerksamkeit besonders auf die Minimalisierung der Rumpfwiderstände gelenkt.